15.01.2020, Bochum, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Erster NRW-Genderforschungspreis für zwei Wissenschaftlerinnen aus der Metropole Ruhr

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Der erste Genderforschungspreis des NRW-Wissenschaftsministeriums geht an die Universitäten Bochum und Duisburg-Essen. In Düsseldorf wurden Dr. Anna Sieben von der Ruhr-Universität Bochum und Dr. Heike Mauer von der Universität Duisburg-Essen für ihre Arbeiten mit der Ehrung und 50.000 bzw. 25.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet. Sieben wurde für ihre Forschung im Bereich Sozialpsychologie geehrt, Mauer für ihre Arbeiten im Themenfeld Politik- und Sozialwissenschaften. Die Preisgelder dienen der Fortführung der wissenschaftlichen Arbeiten.

Künftig soll der Wissenschaftspreis, der alle zwei Jahre ausgelobt werden soll, den Namen Rita-Süssmuth-Forschungspreis tragen.

Informationen unter www.mkw.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

Zurück zur Übersicht