19.03.2020, Haltern, Herne, Marl, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Urbane Künste Ruhr verschiebt das Ruhr Ding auf 2021

Metropole Ruhr (idr). Die zweite Ausgabe des Ausstellungsformats Ruhr Ding von Urbane Künste Ruhr wird verschoben. Die dezentrale Schau "Ruhr Ding: Klima" sollte ursprünglich vom 9. Mai bis zum 28. Juni an Standorten in Herne, Recklinghausen, Marl sowie am und im Silbersee II in Haltern am See gezeigt werden. Wegen der Corona-Krise haben sich die Verantwortlichen entschieden, die Kunst im öffentlichen Raum erst im Mai und Juni 2021 zu zeigen. Bis dahin wird die dezentrale Schau überarbeitet und aktualisiert.

"Ruhr Ding: Klima" beleuchtet ökologische, regionale und gesamtgesellschaftliche Aspekte eines erweiterten Klimabegriffs. Internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen Installationen, Interventionen, Skulpturen, Videoarbeiten, Audiowalks, Performances, künstliche botanische Landschaften und schwimmende Pavillons. Die Arbeiten werden speziell für die Region und die Gegebenheiten vor Ort produziert.

Weitere Informationen unter www.urbanekuensteruhr.de/de

Urbane Künste Ruhr ist eine dezentrale Institution für Gegenwartskunst im Ruhrgebiet. Sie ist Teil der Kultur Ruhr GmbH mit Sitz in Bochum, deren Gesellschafter und öffentliche Förderer das Land Nordrhein-Westfalen und der Regionalverband Ruhr (RVR) sind.

Pressekontakt: Urbane Künste Ruhr, Pressestelle, Janne Tüffers, Telefon: 0234/9748-3412, E-Mail: presse@urbanekuensteruhr.de

Zurück zur Übersicht