30.07.2020, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Bund fördert den Forschungs- und Innovationsverbund „ruhrvalley“ bis Ende 2024 weiter

Bochum/Dortmund/Gelsenkirchen (idr). Das Bundesforschungsministerium fördert den Forschungsverbund "Ruhrvalley – Mobility and Energy for Metropolitan Change" der Fachhochschulen in Bochum, Dortmund und Gelsenkirchen für weitere vier Jahre mit rund 5,8 Millionen Euro. Damit kann die Innovationspartnerschaft auch nach 2012 daran arbeiten, sichere und zukunftsfähige Technologien zu entwickeln. "Ruhrvalley" forscht in den Bereichen intelligente Mobilität, nachhaltige Energieversorgung und Digitalisierung. In dem Netzwerk arbeiten auch 75 Unternehmen mit.

Zu den künftigen Projekten gehören u. a. die Suche nach Lösungen für die nachhaltige Energieversorgung durch Batterie-Sharingdienste für E-Scooter und Pedelecs sowie die Weiterentwicklung von Wasserstoff-Elektrolyseuren, die sich zur Speicherung regenerativer Energien eignen.

Die drei Hochschulen beteiligen sich ab 2021 mit Eigenmitteln in Höhe von 672.000 Euro. Seit 2017 wird "Ruhrvalley" vom Bund gefördert.

Pressekontakt: Hochschule Bochum, Detlef Bremkens, Telefon: 0234/32-10702, E-Mail: presse@hs-bochum.de; Fachhochschule Dortmund, Michael Milewski, Telefon: 0231/9112-9727, E-Mail: michael.milewski@fh-dortmund.de; Westfälische Hochschule, Dr. Barbara Laaser, Telefon: 0209/9596-464, E-Mail: public.relations@fh-gelsenkirchen.de

Zurück zur Übersicht