28.05.2008, Bochum, Bönen, Breckerfeld, Castrop-Rauxel, Hamminkeln, Rheinberg, Metropole Ruhr, Bildung, Kulturelles

"Jedem Kind ein Instrument" zieht eine positive Jahresbilanz

Bochum/Ruhrgebiet.(idr). Die ruhrgebietsweite Initiative "Jedem Kind ein Instrument" gewinnt immer mehr Mitstreiter: Ab dem kommenden Schuljahr beteiligen sich sechs weitere Kommunen an dem Programm zur musikalischen Förderung von Grundschulkindern: Bönen, Castrop-Rauxel, Sprockhövel, Breckerfeld, Hamminkeln und Rheinberg sind jetzt auch mit im Boot. Das teilte die Stiftung heute in Bochum mit.

 

Damit beteiligen sich insgesamt 40 der 52 Ruhrgebietskommunen an dem Programm. 20.000 Erstklässler können mit Start des Schuljahres 08/09 neu in das Programm einsteigen. Die Zahl der teilnehmenden Grundschulen erhöht sich um 125 auf insgesamt 348.

 

Auch die Bilanz des ersten Jahres kann sich sehen lassen: Fast 90 Prozent der Grundschüler, die im ersten Jahr über das Programm Musikinstrumente kennenlernen konnten, meldeten sich jetzt für das zweite Jahr an. 6.300 Kinder vertiefen damit ihre Kenntnisse.

 

"Jedem Kind ein Instrument" ergänzt den regulären Musikunterricht in den Grundschulen und bietet den Kindern die Möglichkeit, bis zu 15 Instrumente kennenzulernen. Nach dem ersten Jahr wird über die weitere Teilnahme der Kinder entschieden.

 

Ab Oktober wird die Ruhrgebietsinitiative nun auch wissenschaftlich begleitet. Bis zu vier Jahre untersuchen Forscher aus der Perspektive verschiedener Wissenschaftsdisziplinen, wie die Ziele des Programms erreicht werden.

 

"Jedem Kind ein Instrument" ist ein Programm der Kulturstiftung des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. unter Beteiligung der Kommunen des Ruhrgebiets, privater Förderer und der teilnehmenden Familien. Es ist ein Kooperationsprojekt der Kulturhauptstadt 2010.

Pressekontakt: Jedem Kind ein Instrument, Kommunikation, Kathrin Stenzel, Telefon: 0234/541747-13, E-Mail: kathrin.stenzel@jedemkind.de

Zurück zur Übersicht