05.11.2010, Metropole Ruhr, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Kulturhauptstadt, Politik, Umwelt, Wirtschaft

RUHR.2010: Stiftung Mercator stellt Konzept für die Zukunft der Metropole Ruhr vor

Essen/Duisburg/Metropole Ruhr (idr). Wie soll und kann sich die Metropole Ruhr in den nächsten zehn Jahren entwickeln? Die Stiftung Mercator stellte dazu im Rahmen des Zukunftskongresses "Our Common Future" ("Unsere gemeinsame Zukunft") heute (5. November) in Essen ihre Ideen vor. Bis 2020 sollen mindestens 20 Prozent des Jahresbudgets, das liegt bei 50 Millionen Euro, in Konzeptumsetzungen gehen. "Our Common Future" ist eines von sieben Projekten der Stiftung im Rahmen von RUHR.2010.

Im laufenden Jahr werden nach Stiftungsangaben bereits rund 18 Millionen Euro in der Metropole Ruhr investiert, um die Wissenschafts- und Bildungsregion mit Vorbildfunktion zu fördern. Ein für das Kulturhauptstadtjahr eingerichtetes Programm für Nachwuchswissenschaftler aus dem Ruhrgebiet soll über 2010 hinaus laufen. Betont wurde in Essen, dass auch nach 2010 Gemeinsamkeiten wie die Zusammenarbeit der Museen weiterbestehen müssten und es keinen Rückfall in Lokalgrenzen geben dürfe.

Der Zukunftskongress soll zudem künftig alle zwei Jahre stattfinden.

Weitere Informationen unter www.stiftung-mercator.de und www.ourcommonfuture.de

Pressekontakt: Stiftung Mercator, Marisa Klassen, Telefon: 0201/24522-53, E-Mail: klassen@stiftung-mercator.de; RUHR.2010 GmbH, Marc Oliver Hänig, Telefon: 0201/888-2099, E-Mail: marc.oliver.haenig@ruhr2010.de

Zurück zur Übersicht