28.06.2013, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Kulturhauptstadt

Startschuss für bundesweite Dokumentationsstelle

Bochum (idr). In Bochum fiel heute der Startschuss für die Einrichtung der bundesweiten Dokumentationsstelle zur Geschichte und Kultur der Polen in Deutschland. Die entsprechenden Verträge sind im Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum unterzeichnet worden. Ihren Sitz soll die Dokumentationsstelle im Polnischen Hauses in Bochum erhalten.

"Porta Polonica" lautet der Name der bundesweit agierenden Stelle. Sie wird vom LWL getragen und aus dem Bundesetat dauerhaft mit 300.000 Euro pro Jahr gefördert. Zentrales Medium wird ein digitaler "Atlas der Erinnerungsorte", der in einem Internetportal bereitgestellt wird.

Ziel ist es, die Orte der Geschichte und Kultur der Polen in Deutschland sichtbar zu machen und ein neues Bewusstsein für deren Bedeutung zu wecken.

Die Stadt Bochum war seit den 1890er Jahren das kulturelle und politische Zentrum der Polen in Deutschland. Mehr als 500.000 polnisch-stämmige Menschen lebten damals im Ruhrgebiet.

Pressekontakt: LWL-Pressestelle, Markus Fischer, Telefon: 0251/591-235, E-Mail: presse@lwl.org

Zurück zur Übersicht