03.12.2014, Top MR, Nachrichten aus dem RVR, Moers, Freizeit, Vermischtes

RVR gibt zweiten Rettungsweg auf der Halde Rheinpreußen frei

Moers/Essen (idr). Die Moerser Halde Rheinpreußen hat jetzt einen zweiten unabhängig geführten Flucht- und Rettungsweg. Heute (3. Dezember) gaben Vertreter des RVR und der Stadt den einen Kilometer langen Zugang frei. In knapp fünf Wochen hatte der RVR die Verbindung von der Nordseite der Halde bis zur Kuppe gebaut und damit in doppeltem Sinne den Weg frei gemacht: Der zusätzliche Rettungsweg ist nämlich entscheidende Voraussetzung dafür, dass wieder größere Veranstaltungen auf der Halde stattfinden können.

Nach dem Loveparade-Unglück waren die ordnungsbehördlichen Auflagen verschärft worden. Großveranstaltungen wie das Drachenfest wurden wegen des fehlenden Rettungswegs nicht genehmigt.

Mit der Baumaßnahme wurden gleichzeitig der Baerler Busch und der Waldsee an das Landschaftsbauwerk angebunden. Den Parkplatz am Waldsee können Besucher nun für beide Erholungsräume nutzen.

Die Gesamtkosten beliefen sich auf 100.000 Euro, die die Kooperationspartner RVR und Stadt Moers gemeinsam tragen.

Im Dezember dieses Jahres erneuert der RVR aus Verkehrssicherungsgründen auch den Zuweg von der Römerstraße bis zum Parkplatz. Die inzwischen sehr marode Zufahrtsstraße wird auf einer Länge von rund 600 Metern komplett saniert. Die Kosten belaufen sich auf 60.000 Euro, die der RVR komplett finanziert. Zum Jahresende ist diese zusätzliche Maßnahme voraussichtlich abgeschlossen.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN. Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de. Ein Foto finden Sie dort ebenfalls.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht