07.02.2014, Gelsenkirchen, Hagen, Hattingen, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, Kulturelles

Urbane Künste Ruhr präsentiert Jahresprogramm

Gelsenkirchen (idr). Rund 20 Projekte will Urbane Künste Ruhr in diesem Jahr gemeinsam realisieren. Dazu hat die Organisation für Kunst im öffentlichen Raum zahlreiche Kooperationspartner ins Boot geholt.

Ein zentrales Projekten ist das Stadt-Kunstfestival "72 Hour Interactions" vom 24. bis 27. Juli. In einem Wettbewerb treten fünf internationale Teams an, um das verborgene Potenzial von fünf vorab bestimmten Orten freizulegen und Projekte im öffentlichen Raum zu realisieren. Das Festival bringt Gamer, Künstler, Architekten, Designer, Kulturaktivisten und die Bürger vor Ort zusammen. Der Austragungsort des Stadtfestivals wird in der kommenden Woche bekanntgegeben. Beworben hatten sich Hagen, Hattingen, Herdecke, Wetter und Witten.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Urbane Künste Ruhr stellt sein Jahresprogramm und den Austragungsort von "72 Hour Interactions" in einer Pressekonferenz am Dienstag, 11. Februar, 11.30 Uhr, im Urbane Künste Ruhr Salon, Bahnhofsvorplatz 4, 45879 Gelsenkirchen, vor. Gesprächspartner sind Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, Lukas Crepaz, Geschäftsführer Kultur Ruhr GmbH, Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sowie Künstler und Vertreter der Kooperationspartner. Anmeldungen bitte per E-Mail an: presse@urbanekuensteruhr.de.

Informationen unter www.urbanekuensteruhr.de

Pressekontakt: Kultur Ruhr GmbH, Virgilio Pelayo jr., Telefon: 0209/60507-212, E-Mail: presse@urbanekuensteruhr.de

Zurück zur Übersicht