13.12.2016, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Politik

Einladung zur Pressekonferenz: RVR stellt Kommunalfinanzbericht Ruhr 2016 vor

Essen (idr). Die Städte und Gemeinden im Ruhrgebiet haben in diesem Jahr nach einem langen und harten Konsolidierungsweg erstmals seit 1999 wieder im Durchschnitt einen Haushaltsausgleich erreicht. So steht es in der aktuellen Ausgabe des Kommunalfinanzberichts Ruhr, den der Finanzexperte Prof. Martin Junkernheinrich regelmäßig im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr (RVR) erarbeitet.

Ermöglicht hat diese positive Entwicklung auch der "Stärkungspakt Stadtfinanzen". Die nächste Herausforderung ist nun, ohne die Finanzhilfen des Landes zu einem eigenständigen Haushaltsausgleich zu kommen und Investitionen in die kommunale Infrastruktur zu ermöglichen. Wie Investitionen in den nächsten Jahren nachhaltig gestärkt werden können, welche Risiken die langjährige Niedrigzins-Phase birgt und was die Sozialausgaben in den kommunalen Haushalten bewirken, sind weitere Aspekte im aktuellen Kommunalfinanzbericht.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Ausführlich vorgestellt wird der Kommunalfinanzbericht Ruhr bei einer Pressekonferenz am Donnerstag, 15. Dezember, 12 Uhr, im RVR-Haus an der Gutenbergstraße 47, Raum 006, Essen. Ihre Gesprächspartner sind Josef Hovenjürgen, Vorsitzender der RVR-Verbandsversammlung, RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel sowie Prof. Martin Junkernheinrich von der Technischen Universität Kaiserslautern. Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr-online.de Nachricht, ob Sie teilnehmen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht