07.06.2016, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Politik, Vermischtes, Wirtschaft

RVR-Imageanalyse: Metropole Ruhr ist Führungskräften sympathisch / Ruhrgebiet steht für Bodenständigkeit und Zuverlässigkeit

Essen (idr). Traditionsbewusst, authentisch, bodenständig und zuverlässig: Das sind die Werte, die Führungskräfte aus dem In- und Ausland mit der Metropole Ruhr verbinden, wie eine umfassende Imageanalyse zeigt, die heute vom Regionalverband Ruhr (RVR) in Essen vorgestellt wurde. Insgesamt schneidet das Ruhrgebiet in der Bewertung besser ab als erwartet und liegt bei einigen Werten deutlich vor anderen deutschen Regionen. Die Studie dient dem RVR zur Vorbereitung einer internationalen Imagekampagne für den Wirtschaftsstandort Metropole Ruhr.

Neben der positiven Bewertung "klassischer" Werte fällt die durchgehend hohe Bewertung der Weltoffenheit des Ruhrgebiets gerade auch durch internationale Führungskräfte auf. "Uns überrascht das nicht, denn Weltoffenheit ist bei uns gelernte Tradition", sagt RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel. "Ohne Veränderung und Zuwanderung, Zusammenhalt und Wandel würde es die Metropole Ruhr ja gar nicht geben."

In den Befragungen wurde außerdem deutlich: Das Ruhrgebiet ist auch international sehr bekannt und kommt sympathisch rüber. Bei der positiven Bewertung der Standortfaktoren stehen aus in- und ausländischer Perspektive die Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur weit oben, gefolgt von der Gesundheitsversorgung und dem Angebot an Arbeitskräften. Für die befragten Manager sind vor allem qualifizierte Arbeitskräfte für eine Standortentscheidung sehr wichtig. Dieses Potenzial wird in der Metropole Ruhr von den inländischen Führungskräften zu 52,5 Prozent mit "gut" oder "sehr gut" bewertet. Jeder fünfte befragte Unternehmer aus den vergleichbaren Metropolregionen in Deutschland kann sich konkret eine positive Standortentscheidung für das Ruhrgebiet vorstellen. Über 70 Prozent der schon ansässigen Unternehmen denken über eine weitere Ansiedlung nach.

Der RVR will die Studie in die Vorbereitung der geplanten Kampagne einbeziehen, die im Januar 2017 beginnen soll. Das Ausschreibungsverfahren dazu beginnt noch im Juni. Der RVR erwartet die Beteiligung namhafter kreativer Agenturen, innerhalb und außerhalb der Region.

Für die Studie ließ der RVR 335 Repräsentanten von kleinen, mittleren und großen Unternehmen befragen: Führungskräfte in der Metropole Ruhr ebenso wie Manager in zehn weiteren deutschen Metropolregionen sowie Vertreter von Unternehmen in den wichtigsten sechs Auslandsmärkten und Führungskräfte, die in global agierenden deutschen Unternehmen tätig sind. Es ist die erste Analyse mit mehreren deutschen Regionen im Vergleich.

Infos: www.rvr.ruhr

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Unter www.presse.metropoleruhr.de finden Sie die ausführliche Pressemitteilung, die Präsentation zum Pressegespräch sowie zwei rechtefreie Infografiken.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht