15.09.2016, Moers, Oberhausen, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Bildung

In Oberhausen und Moers blieben vergleichsweise weniger Schüler sitzen

Karlsruhe/Metropole Ruhr (idr). In den großen Städten der Metropole Ruhr ist die Quote der Sitzenbleiber durchweg moderat. Das geht aus dem bundesweiten "Sitzenbleiber-Atlas" des Portals billiger.de hervor. Ermittelt wurde die Zahl der Schulkinder, die nicht in die nächste Klasse versetzt wurden, in den 122 größten und wichtigsten Städten Deutschlands im Schuljahr 2014/15. Im Studien-Schnitt blieben etwa 20 von 1.000 Schülern sitzen. In Recklinghausen waren es 25 von 1.000. Die Stadt liegt damit im oberen Mittelfeld. Im unteren Mittelfeld - und damit nahe an den "Streberstädten mit wenig Sitzenbleibern - rangiert z.B. Oberhausen mit 15 Wiederholern je 1.000 Schüler. Ebenfalls vergleichsweise wenig Sitzenbleiber hat Moers (17).

Insgesamt bewegt sich die Mehrheit der deutschen Städte (77 von 122) im Mittelfeld zwischen 20 und 15 Wiederholern. Besonders häufig verfehlen die Realschüler das Klassenziel am Schuljahresende. Im Schnitt blieben 49 von 1.000 Schülern in dieser Schulkategorie sitzen. Deutsche Sitzenbleiber-Hochburg ist übrigens Ludwigsburg mit 25 von 1.000 Schülern.

Infos unter www.billiger.de

Pressekontakt: www.billiger.de. Dr. Konstantin Korosides, Telefon: 0721/86956-657,E-Mail: presse@billiger.de

Zurück zur Übersicht