23.01.2017, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Evonik stellt kostengünstig Verbundwerkstoffe her

Essen (idr). Leichte Verbundwerkstoffe helfen, das Gewicht eines Autos und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Wegen der hohen Herstellungskosten kommen sie bislang vor allem im Premiumbereich zum Einsatz. Das Essener Unternehmen Evonik hat jetzt ein Verfahren entwickelt, dass die serienmäßige Fertigung komplexer Formbauteile um bis zu 60 Prozent kostengünstiger macht.

Das neue Verfahren kombiniert zwei bewährte Fertigungstechniken: das Pressen und das Strangziehen. Wichtigster Rohstoff ist ein Hochleistungsstrukturschaum. Die Verbundbauteile sind um 75 Prozent leichter als herkömmliche Stahlstrukturen. Die im neuen PulPress-Verfahren hergestellten Formbauteile sollen demnächst in Serie gehen.

Infos: www.evonik.de

Pressekontakt: Evonik Industries AG, Dr. Edda Schulze, Telefon: 0201/177-2225, E-Mail: edda.schulze@evonik.com

Zurück zur Übersicht