21.06.2017, Top MR, Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Moers, Mülheim, Oberhausen, Metropole Ruhr, NRW

3 aus 10: Theaterreise zeigt künstlerische Vielfalt der RuhrBühnen / "JackPott" im Stile eines Blind-Date / Ticketverkauf startet

Metropole Ruhr/Bochum (idr). Das erste Gemeinschaftsprojekt der RuhrBühnen feiert am 1. Oktober 2017 Premiere: "JackPott" ist der Titel einer Theaterreise durch sieben Städte des Ruhrgebiets, an der sich Theater Hagen, Theater Dortmund, Schauspielhaus Bochum, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Pact Zollverein, Schauspiel Essen, Theater Oberhausen, Theater an der Ruhr, Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim sowie Schlosstheater Moers mit eigenen Inszenierungen beteiligen. Der Vorverkauf für die rund 1.000 Tickets startet ab sofort (21. Juni).

Bei dem neuen Veranstaltungsformat "JackPott" begibt sich das Publikum auf sechs unterschiedlichen Routen zu jeweils drei Aufführungen der RuhrBühnen in drei Theatern. Welche Theater das sein werden, bleibt den Besuchern auch beim Ticketkauf verborgen: "Jackpott" ist ein theatralisches Blinddate - für welche drei aus zehn Aufführungen das gekaufte Ticket steht, bleibt dem Zufall überlassen. Jenseits dieses gemeinsamen dramaturgischen Ausgangspunktes sind die Genres und theatralischen Formate so vielfältig wie die Theaterlandschaft Ruhr selbst: Vom Musiktheater bis zur Performance, vom Schauspiel bis zur "Opera" zeigen die RuhrBühnen alle Spielarten des Theaters.

Mehr als 100 Schauspieler, Tänzer und Musiker sowie zahlreiche Chöre sind am Projekt "JackPott" beteiligt. Die Theaterreise startet am 1. Oktober an der Jahrhunderthalle in Bochum. Der Check-in beginnt um 9 Uhr. Die Abfahrtszeiten der einzelnen Routen variieren, detaillierte Angaben dazu gibt es auf den Tickets.

Zum Abschluss des ganztägigen Programms in der Jahrhunderthalle Bochum steuert die Ruhrtriennale einen musikalischen Epilog bei und lädt die Reisenden zu einem gemeinsamen Abendessen ein.

"JackPott - eine Reise zu den RuhrBühnen" ist eine Veranstaltung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Kooperation mit den RuhrBühnen, der Kultur Ruhr GmbH und der Ruhr Tourismus GmbH. Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemitteilung und Zitate der Sprecher der RuhrBühnen finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de; Ruhr Tourismus GmbH, Anne Milena Bögel, Telefon: 0208/89959-156, E-Mail: am.boegel@ruhr-tourismus.de

Zurück zur Übersicht