30.04.2018, Medizin, Witten, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Wittener Forscher entwickeln Atemhilfe für Patienten mit Lungenkrankheit COPD

Witten/Herdecke (idr). Atemnot lindern wollen Mediziner der Uni Witten-Herdecke mit ihrem neuen Projekt. Gemeinsam mit Kölner Kliniken und einem Aachener Unternehmen wollen sie ein transportables Lungenunterstützungssystem für Patienten mit COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) entwickeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt bis 2020 mit einem Gesamtvolumen von 1,65 Millionen Euro.

Zielgruppe sind COPD-Patienten, deren Lunge bereits so stark geschädigt ist, dass sie auf eine stationäre Beatmung im Krankenhaus oder sogenannte Heimbeatmung angewiesen sind. In beiden Fällen ist die Mobilität und die Lebensqualität der Patienten stark eingeschränkt. Das neue Gerät soll leicht und kompakt sein, schonend arbeiten und leicht zu bedienen sein.

Infos unter www.uni-wh.de

Pressekontakt: Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Unternehmenskommunikation, Monika Funken, Telefon: 0221/8907-2343, E-Mail: funkenm@kliniken-koeln.de; Uni Witten/Herdecke, Daniel Lichtenstein, Telefon: 02302/926-808, E-Mail: daniel.lichtenstein@uni-wh.de

Zurück zur Übersicht