13.12.2018, Bochum, Gelsenkirchen, Hamm, Metropole Ruhr, Bildung, Vermischtes

Schulen aus Gelsenkirchen, Hamm und Bochum sind im Rennen um den Deutschen Schulpreis

Stuttgart/Metropole Ruhr (idr). Drei Schulen in der Metropole Ruhr gehören zu bundesweit 20 Nominierten für den Deutschen Schulpreis 2019. Die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck, die Gebrüder-Grimm-Schule Hamm und die Schiller-Schule Bochum erhalten in den kommenden Wochen Besuch von der Preisjury, die schließlich Ende März bis zu 15 Schulen für den Preis der Robert Bosch- und der Heidehof Stiftung vorschlägt. Die Gewinner werden am 5. Juni in Berlin gekürt. Der ist mit 100.000 Euro dotiert, die weiteren fünf Preisträger erhalten zusammen nochmals insgesamt über 100.000 Euro. Alle nominierten Schulen, die nicht mit Preisen ausgezeichnet werden, erhalten Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Dazu werden sie im Rahmen des Schulentwicklungsprogramms über zwei Jahre begleitet und unterstützt.

Der seit 2006 verliehene Deutsche Schulpreis ist der höchstdotierte Preis für gute Schulen im Land. Bei der Entscheidung über die Preisträger bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner und Schule als lernende Institution.

Mehr Informationen unter www.deutscher-schulpreis.de

Pressekontakt: Robert Bosch Stiftung, Strategische Kommunikation, Michael Herm, Telefon: 0711/46084-290, E-Mail: michael.herm@bosch-stiftung.de

Zurück zur Übersicht