01.03.2018, Duisburg, Hünxe, Schermbeck, Werne, Metropole Ruhr, Politik, Verkehr

Mehr als 21 Millionen Euro aus dem Erhaltungsprogramm für Landesstraßen fließen in die Metropole Ruhr

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Das Land NRW steckt in diesem Jahr rund 21,7 Millionen Euro in die Erhaltung von Landesstraßen in der Metropole Ruhr. In diesem Jahr hat NRW das Erhaltungsprgramm deutlich aufgestockt: 160,85 Millionen Euro stehen für entsprechende Maßnahmen wie Fahrbahn-, Radwege- oder Brückensanierungen zur Verfügung. Das sind 33,35 Millionen Euro mehr als 2017.

Die höchsten Einzelförderungen im Ruhrgebiet gehen nach Hünxe (Kreis Wesel), Duisburg und Werne (Kreis Unna). In Hünxe stehen zwei Millionen Euro für die Fahrbahnsanierung der L463 Hünxe/Schermbeck/Gahlen zur Verfügung. 1,4 Millionen Euro fließen in die Deckensanierung der Moerser Straße/L237 in Duisburg. 1,35 Millionen stellt das NRW-Verkehrsministerium für Ersatzneubauten am Nordbecker Damm und Stiegenkamp an der L518 in Werne bereit.

Infos unter www.land.nrw

Pressekontakt: NRW-Verkehrsministerium, Bernhard Meier, Telefon: 0211/3843-1013, E-Mail: bernhard.meier@vm.nrw.de

Zurück zur Übersicht