15.11.2018, Dortmund, Metropole Ruhr, Politik, Städtebau

Aus 3 mach 1: Umzugspläne für das Dortmunder Stadtarchiv

Dortmund (idr). Das Grundstück rund um die ehemalige Kronen-Brauerei könnte Heimat für ein neues Stadtarchiv mit rund 17.000 Quadratmeter Brutto-Fläche werden. Das Archiv ist derzeit verteilt auf drei Standorte, die nicht miteinander verbunden sind: Lesesaal, Büros und die Mehrzahl der Magazine befinden sich seit 1998 in einem angemieteten Gebäude an der Märkischen Straße. Die Restaurierungswerkstatt, das Zwischenarchiv und weitere Magazine (insbesondere für Karten und Pläne) finden sich an zwei weiteren Orten. Diese Unterbringung gilt als personalintensiv und unwirtschaftlich, zudem sind die Bestände nach Auskunft der Stadt auf den Wegen durch äußere Einflüsse gefährdet.

Das Archiv als historisches Gedächtnis und Informationsspeicher der Stadt soll mit Bündelung und Umzug fit für die Zukunft werden. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund beschloss jetzt, die Kosten für eine Realisierung am Kronen-Standort mit einer Machbarkeitsstudie ermitteln zu lassen. Die Kosten für die Studie betragen voraussichtlich 200.000 Euro. Für ein neues Archiv mit den dazugehörigen Büroflächen sowie Vortrags- und Publikumsräumen rechnet man voraussichtlich mit circa 30 Millionen Euro. Die zu erwartenden Gesamtkosten werden einer Lösung "auf der grünen Wiese" sowie einer Mietlösung gegenübergestellt. Der Rat der Stadt soll abschließend über die Varianten beraten. Der Zeitrahmen für dieses Vorgehen beträgt ein Jahr.

Weitere Infos unter www.dortmund.de/presse

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

Zurück zur Übersicht