14.11.2018, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Coworking wird in Gelsenkirchen und Marl getestet

Gelsenkirchen/Marl (idr). In Gelsenkirchen und Marl startet das NRW-Modellprojekt CoWin. Um Berufspendler zu entlasten, werden dort zwei Coworking-Spaces eröffnet. Zentrales Element sind Virtual Reality-Arbeitsräume, in denen Unternehmen und ihre Beschäftigten verschiedene digitale Arbeitsformen im Realbetrieb erproben können. Dazu stehen moderne Technologien, VR-Brillen und Augmented Reality-Tools bereit. Das Projekt wird vom Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention in Gelsenkirchen wissenschaftlich geleitet.

Zahlreiche Unternehmen im Ruhrgebiet, u.a. GLS-Bank, Franz Haniel & Cie. GmbH, Evonik Industries AG, bfw-Berufsfortbildungswerk und Sutter Local Media, geben ihren Mitarbeitern nun die Möglichkeit, neue Formen des wohnortnahen Arbeitens als Alternative zu Homeoffice und zur Arbeit am betrieblichen Standort zu testen.

Der offizielle Startschuss für die Testphase fällt am 22. November im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

www.co-win.de

Pressekontakt: Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, Dr. Rüdiger Klatt, Telefon: 0209/31998174, E-Mail: r.klatt@fiap-ev.de

Zurück zur Übersicht