13.11.2018, Metropole Ruhr, NRW, Verkehr, Wirtschaft

IHKs und DGB fordern bessere Mobilität in der Metropole Ruhr

Essen/Metropole Ruhr (idr). Die Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet und der Deutsche Gewerkschaftsbund haben gemeinsam ein Positionspapier für die Verbesserung der Mobilität in der Region verfasst, das sie in Essen vorstellten. Sie fordern darin mobilitäts- und verkehrspolitische Konzepte, die auf die Besonderheiten der Metropole Ruhr mit ihrer hohen Unternehmens- und Bevölkerungsdichte zugeschnitten sind. Dazu müssten die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut und intelligenter genutzt, Logistikketten flexibel gestalten sowie die Pendlermobilität verkehrsträgerübergreifend vernetzt werden.

Ein 10-Punkte-Plan konkretisiert den Handlungsbedarf. Notwendig seien u.a. stringentere Planungen, rechtzeitige Sanierung von Straßen und insbesondere von Brücken, ein effizientes Baustellenmanagement und die Digitalisierung und Vernetzung von Verkehrswegen und -trägern.

Infos: www.ihks-im-ruhrgebiet.de

Pressekontakt: IHK Dortmund, Georg Schulte, Telefon: 0231/5417-258, E-Mail: g.schulte@dortmund.ihk.de

Zurück zur Übersicht