29.11.2018, Dortmund, Essen, Hagen, Metropole Ruhr, Bildung, Umwelt

Initiativen aus Essen, Dortmund und Hagen zur Stärkung von Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Bonn/Metropole Ruhr (idr). Die Metropole Ruhr hat vier neue ausgezeichnete Initiativen für Nachhaltigkeit in der Bildung. Das Bundesbildungsministerium und die Deutsche UNESCO-Kommission haben gestern (28. November) im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung drei Netzwerke und einen Lernort in der Metropole Ruhr für ihr herausragendes Engagement ausgezeichnet: Die Netzwerke "Das neue Emschertal" der Emschergenossenschaft (Essen) in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr (RVR), Faire Kita des Informationszentrums 3.Welt Dortmund und das Interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum) der Fernuniversität Hagen sowie der Lernbauernhof Schulte-Tigges in Dortmund (Lernort) wurden geehrt.

Insgesamt wurden in Bonn 32 Lernorte, 43 Netzwerke und sechs Kommunen im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgezeichnet. Die Preise werden seit 2016 jährlich verliehen. In der globalen Nachhaltigkeitsagenda 2030 der Vereinten Nationen und dem UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015–2019) ist die Umsetzung von BNE als Ziel für die Weltgemeinschaft festgeschrieben. Deutschland beteiligt sich mit dem Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Infos: www.bne-portal.de und www.unesco.de

Pressekontakt: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Pressestelle, Lukas Neuhaus, Telefon: 030/1857-5050, E-Mail: presse@bmbf.bund.de; Deutsche UNESCO-Kommission, Pressestelle, Katja Römer, Telefon: 0228/60497-42, E-Mail: roemer@unesco.de

Zurück zur Übersicht