13.11.2018, Dortmund, Metropole Ruhr, Kulturelles

Interkultur Ruhr und knowbotiq stellen Zukunft der Arbeit in den künstlerischen Fokus

Dortmund (idr). Die Künstlergruppe knowbotiq und Interkultur Ruhr gehen im Projekt "Amazonian Flesh" am 24. November der Digitalisierung der Arbeitswelt nach. "Ortserkundung, Installation und Gespräch", so lautet der Untertitel der künstlerischen Auseinandersetzung. Im Mittelpunkt stehen die Erkundung der neuen logistischen Landschaften im Ruhrgebiet und neuer Arbeitsformen im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung.

Gemeinsam mit einer Gruppe von Experten aus Kultur, gewerkschaftlicher Arbeit und Wissenschaft starten die Künstler eine Tagestour durch die Region. Die Tour beginnt um 13 Uhr mit einem Spaziergang durch den Dortmunder Logistikpark mit Erläuterungen und Kommentaren zum sozialen und arbeitspolitischen Strukturwandel durch die Logistik. Im Anschluss steht ein gemeinsamer Besuch der Ausstellung "Amazonian Flesh – how to hang in trees during strike" im IT-Unternehmen codecentric in Dortmund an. Den Abschluss bildet der Diskussionsabend zum Thema "Goldene Zukunft, vollautomatisiert und schwarz-weiß gemalt" im Schauspielhaus Dortmund ab 20 Uhr. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Interkultur Ruhr ist eine Initiative des Regionalverbands Ruhr (RVR) und des NRW-Kulturministeriums im Rahmen der Nachhaltigkeitsvereinbarung zur europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010.

Infos unter www.interkultur.ruhr

Pressekontakt: Interkultur Ruhr, Kommunikation, Guido Meincke, E-Mail: gm@interkultur.ruhr

Zurück zur Übersicht