17.10.2018, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Hagen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

An den Unis in Hagen, Bochum und Dortmund lehren überdurchschnittlich viele Professorinnen

Berlin/Metropole Ruhr (idr). Professorinnen sind an deutschen Hochschulen noch immer unterrepräsentiert. Bundesweit liegt ihr Anteil bei 23 Prozent. Die Fernuni Hagen, die TU Dortmund und die Ruhr-Uni Bochum gehören zu den wenigen deutschen Universitäten, deren Anteil über diesem Durchschnitt liegt. In Hagen sind 30,59 Prozent der Lehrenden Professorinnen, an der TU Dortmund 26 Prozent, in Bochum 29,92. Das geht aus einer Erhebung des privaten Bildungsanbieters WBS Gruppe an 37 der größten deutschen Hochschulen hervor.

Die Untersuchung weist einige Hochschulen aus, die vermehrt auf die Gleichstellung von Frauen und Männern achten. Unter ihnen ist die Universität Paderborn Spitzenreiter: 97 von 260 ProfessorInnen sind weiblich (37 Prozent). Auf den Plätzen fünf und sechs folgen die Hochschulen in Hagen und Bochum.

Die Uni Duisburg-Essen kommt auf einen Professorinnen-Anteil von 23,85. Die TU Dortmund gehört aber zu den wenigen Hochschulen, die von einer Frau geleitet werden, ebenso die Fernuni Hagen.

Infos unter www.wbs-gruppe.de

Pressekontakt: Tonka PR, Pascale Bastian, Telefon: 030/403647-608, E-Mail: pascale.bastian(at)tonka-pr.com

Zurück zur Übersicht