02.10.2018, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Fast 80 Veranstaltung an verschiedenen Orten hat die lit.RUHR im Programm: Vom 9. bis zum 14. Oktober geht das Literaturfestival nach Kölner Vorbild in die zweite Runde. Neben klassischen Lesungen gibt es auch literarische Themenabende, Gesprächsrunden und Autorenporträts. Erwartet werden internationale Autoren wie Jonas Jonasson, David Sedaris, Paolo Giordano, Meg Wolitzer, Oliver Guez und A.L. Kennedy. Auch deutschsprachige Größen wie Martin Walser, Daniel Kehlmann, Robert Seethaler, Juli Zeh, Karen Duve und Frank Schätzing kommen. Festivalmittelpunkt ist das Welterbe Zollverein in Essen.

Infos: www.lit.ruhr

*

Gleich zwei Premieren stehen am Wochenende im Opernhaus Dortmund an: Als erste neue Inszenierung in der Intendanz von Heribert Germeshausen ist am 5. Oktober, 19.30 Uhr, Verdis monumentale Oper "Aida" zu sehen. Am 7. Oktober, 18 Uhr, folgt die Premiere von Rossinis Commedia "Il barbiere di Siviglia". Regisseur Martin G. Berger lässt alle Sänger als lebende Marionetten auftreten.

Infos: www.theaterdo.de

*

Elektronische Soundexperimente bringt das Festival Blaues Rauschen vom 10. bis 14. Oktober auf die Bühnen des Ruhrgebiets. In Gelsenkirchen, Essen, Herne, Dortmund und Bochum treten internationale Soundkünstler auf, die sich zwischen Electronica, Post-Rock, Maschinen Folk und Field Recording bewegen. Zum Auftakt präsentiert das Duo Bloort am 10. Oktober, 19 Uhr, die Live-Version seines Projekts "Reflect your Future", das den Wandel von der Materialität zur Virtualität thematisiert.

Infos: www.festival-open-systems.de

*

"Tönend hallt die Jugend": Unter diesem Titel widmet die Kunsthalle Recklinghausen vom 7. Oktober bis 18. November dem Berliner Künstler Gregor Hildebrandt eine Werkschau, die frühe Bilder mit neuen, für die Räume der Kunsthalle geschaffenen Arbeiten vereint. Hildebrandt schafft aus Audio- und Videotape, Schallplatten oder Kassettenhüllen minimalistische Werke, raumhohe Stelen und monumentale Tableaus.

Infos: www.kunsthalle-recklinghausen.com

*

"Innenansichten – Schwerindustrie International" lichtet der Bochumer Fotograf Uwe Niggemeier seit rund 20 Jahren ab. Seine Fotos entstanden in Gießereien, Schmieden und insbesondere in Stahlwerken. Vor allem für Produktionsabläufe und -aggregate interessiert sich Niggemeier. Diese zeigt er nach dem Vorbild der klassischen Industriemalerei in der Totalen. Rund 170 Arbeiten sind vom 7. Oktober bis 6. Januar im Hoesch Museum in Dortmund zu sehen.

Infos: www.hoeschmuseum.dortmund.de

*

Junge professionelle Künstler präsentieren ihre aktuellen Arbeiten: Das ist seit mehr als 20 Jahren das erfolgreiche Konzept der Kuboshow Kunstmesse in den Flottmann-Hallen Herne. Rund 100 aufstrebende Künstler zeigen am 6. und 7. Oktober eine Auswahl ihrer Werke. Die Teilnehmer sind fast ausschließlich Studenten und Absolventen deutscher und internationaler Kunstakademien.

Infos: www.kuboshow.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht