02.04.2019, Metropole Ruhr, Städtebau, Wirtschaft

Zahl der genehmigten Fabrik- und Werkstattgebäude im Ruhrgebiet ist zurückgegangen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). In der Metropole Ruhr wurden im vergangenen Jahr mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude genehmigt. Die Bauämter der Region gaben grünes Licht für insgesamt 587 solcher Neubauten - das waren 2,1 Prozent mehr als 2017. Das hat das Statistik-Team des Regionalverbandes Ruhr (RVR) errechnet. Grundlage waren Daten des Landesamtes IT.NRW.

Das größte Plus (20,3 Prozent) verzeichneten Büro- und Verwaltungsgebäude, die Zahl der Genehmigungen von Fabrik- und Werkstattgebäuden ging dagegen um 9,6 Prozent zurück. In der Mehrzahl (508 von insgesamt 587) wurden die Anträge von nicht-öffentlichen Bauherren gestellt.

NRW-weit wurden 3259 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude genehmigt. Das waren 4,1 Prozent mehr Baugenehmigungen für Nichtwohngebäude als ein Jahr zuvor (2017: 3.132 Baugenehmigungen).

Infos unter www.it.nrw

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Karim Taibi, Telefon: 0201/2069-239, E-Mail: taibi@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht