29.08.2019, Bottrop, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Städtebau, Wirtschaft

Erste Arbeiten für das urbane Zentrum "Freiheit Emscher" starten mit Sanierung ehemaliger Bergbauflächen

Essen (idr). Die RAG Montan Immobilien startet die Sanierung des ehemaligen Bergbaugeländes Emil Emscher in Essen. Das alte Bergbaugelände mit Schachtanlage und Kokerei wird bis 2021 so aufbereitet, dass hier Gewerbe und Logistik angesiedelt werden kann. Mit dem Sanierungsbeginn auf der Fläche Emil Emscher startet gleichzeitig die Umsetzung des ersten von insgesamt fünf Gewerbequartieren im Rahmen des neuen urbanen Quartiers "Freiheit Emscher" zwischen Essen und Bottrop.

Die RAG Montan Immobilen wird zunächst belastete Böden auf der 26 Hektar großen Fläche Emil Emscher abtragen und sanieren. Außerdem werden Fundamente entfernt, Hohlräume verfüllt und Müll sowie grobe Bestandteile aussortiert. Anschließend wird der aufbereitete Boden verdichtet wieder aufgebracht.

Das städteübergreifende Quartier "Freiheit Emscher" soll auf einem Areal von 1.700 Hektar Größe mitten im Ruhrgebiet entstehen. Ziel ist es, das Gebiet mitsamt der fünf ehemaligen Bergbauflächen zu erschließen und zu einem urbanen Zentrum zwischen Essen und Bottrop zu entwickeln. Dafür haben von 2017 bis Anfang 2019 die Städte Essen und Bottrop sowie die RAG Montan Immobilien als Projektpartner gemeinsam einen strategischen Masterplan für das Gebiet nördlich und südlich des Rhein-Herne-Kanals und der Emscher erarbeitet.

Weitere Informationen auf www.freiheit-emscher.de

Pressekontakt: RDN Agentur für Public Relations, Stefan Prott, Tatjana Hetfeld, Telefon: 02361/490491-10, E-Mail: s.prott@rdn-online.de, t.hetfeld@rdn-online.de

Zurück zur Übersicht