27.08.2019, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Politik, Vermischtes

Land unterstützt Digitalisierungsprojekte in der Modellregion Gelsenkirchen

Düsseldorf/Gelsenkirchen (idr). Gelsenkirchen erhält im Rahmen des Förderprogramms "Digitale Modellregionen" des Landes rund 1,8 Millionen Euro Fördergelder. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart übergab heute (27. August) Förderbescheide in Höhe von insgesamt 2,2 Millionen Euro an die Leitkommunen Aachen, Gelsenkirchen, Paderborn, Soest und Wuppertal. Die Modellregionen entwickeln derzeit Digitalisierungs-Projekte, die zukünftig auf andere Städte übertragen werden können.

Gut 1,2 Millionen Euro erhält das das Kooperations-Projekt "GovChain" der Städte Gelsenkirchen und Aachen. Gemeinsam übertragen die Partner das technologische Konzept der Blockchain-Infrastruktur auf die Kommunalverwaltungen. Für weitere Anwendungsfälle, wie Beglaubigung von Dokumenten oder Ausstellung von Genehmigungen, sollen außerdem sichere und effektive kommunale Anwendungen entwickelt werden.

Weitere 600.000 Euro erhält Gelsenkirchen für das "MR-TechnologieFestival", das Akteure der Mixed Reality zusammenbringt.

Mit dem Programm Digitale Modellregionen unterstützt die Landesregierung die Regionen um Aachen, Gelsenkirchen, Paderborn, Soest und Wuppertal dabei, ihre Verwaltung schneller zu digitalisieren, Bürgern und Unternehmen attraktive Angebote zu bieten und mit der Wirtschaft innovative Projekte zur Stadtentwicklung umzusetzen. Bis Ende 2021 stehen dafür rund 90 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung. Mehr als 85 Projektideen wurden bisher eingereicht.

Pressekontakt: NRW-Wirtschaftsministerium, Pressestelle, Matthias Kietzmann, Telefon: 0211/61772-204, E-Mail: Matthias.Kietzmann@mwide.nrw.de

Zurück zur Übersicht