25.02.2019, Top MR, Bochum, Dortmund, Essen, Oberhausen, Witten, Metropole Ruhr, Kulturelles, Politik

RVR fördert regionale Kulturprojekte mit 100.000 Euro

Essen/Metropole Ruhr (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) stellt 2019 wieder 100.000 Euro für die regionale Kulturförderung in der Metropole Ruhr zur Verfügung. In seiner letzten Sitzung (21. Februar) entschied der RVR-Kultur- und Sportausschuss über die Anträge: Insgesamt 25 Projekte aus dem gesamten Ruhrgebiet profitieren von der einstimmig beschlossenen Unterstützung durch den Verband.

Allein fünf Projekte erhalten die Höchstsumme von 7.000 bzw. 6.000 Euro: Das Ruhr-Jazzfestival vom 26. bis 28. April im Kunstmuseum Bochum wird mit 7.000 Euro gefördert, ebenso die Theater- und Kunst-Performance "Silent City" vom Verein artsenico in Bochum, Dortmund und Lissabon sowie das Physical Theatre-Festival "Full Spin" in Essen (28. Juni bis 6. Juli).

Mit je 6.000 Euro unterstützt der RVR die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen (1. bis 6. Mai) sowie den Wettbewerb für Musikschulen www.Remix.Ruhr_Contest des Netzwerks der RuhrMusikschulen.

Über zwei Förderungen im Bereich Interkultur unter 5.000 Euro hatte bereits im Vorfeld die RVR-Verbandsdirektorin entschieden. Diese Förderungen nahm der Ausschuss lediglich zur Kenntnis. Der Verein Kosmopolen erhält 1.128 Euro für sein deutsch-polnisches Familien-Weihnachtskonzert in Dortmund und Bochum. Die gleiche Fördersumme geht an den Theater-Workshop für Geflüchtete "Auf die Bühne - Zusammenkommen" in Witten.

Infos: www.kulturförderung.rvr.ruhr

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Ausführliche Informationen zu allen vom RVR geförderten Kulturprojekten finden Sie in den Sitzungsunterlagen des Ausschusses. Sie können unter www.ruhrparlament.de eingesehen werden (Top 6 und 7).

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht