24.01.2019, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Urbane Künste Ruhr stellt Programm des ersten "Ruhr Ding" vor

Bochum (idr). Urbane Künste Ruhr will in diesem Jahr mit "Ruhr Ding" ein neues Ausstellungsformat in der Metropole Ruhr realisieren. Einzelne Kunstprojekte werden dabei unter ein Oberthema gestellt und gemeinsam an unterschiedlichen Orten präsentiert. Das Programm des Projekts "Ruhr Ding: Territorien" wird am 6. Februar in Bochum vorgestellt. Gleichzeitig präsentiert die Kulturinstitution ihr Jahresprogramm.

Urbane Künste Ruhr ist neben Ruhrtriennale, Tanzlandschaft Ruhr und ChorWerk Ruhr eine Programmsäule der Kultur Ruhr GmbH mit Sitz in Bochum, deren Gesellschafter das Land NRW und der Regionalverband Ruhr (RVR) sind.

Infos: www.urbanekuensteruhr.de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Das Jahresprogramm und Details der ersten Ausgabe des "Ruhr Ding: Territorien" stehen im Mittelpunkt der Pressekonferenz am Mittwoch, 6. Februar, 15 Uhr, im Metropolis Filmtheater (im Hauptbahnhof Bochum), Kurt-Schumacher-Platz 13, 44787 Bochum. Sprechen werden: Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Kulturministerium, Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR), Britta Peters, Künstlerische Leitung Urbane Künste Ruhr, Dr. Vera Battis-Reese, Geschäftsführung Kultur Ruhr GmbH sowie der Künstler Hans Eijkelboom. Bitte akkreditieren Sie sich bis zum 1. Februar 2019 unter presse@urbanekuensteruhr.de.

Pressekontakt: Urbane Künste Ruhr, Laura Helena Wurth, Telefon: 0234/97483412, E-Mail: lw@urbanekuensteruhr.de

Zurück zur Übersicht