18.07.2019, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, NRW, Verkehr

Straßen.NRW rüstet eigene LKW mit Abbiegeassistenten aus

Gelsenkirchen (idr). Ab sofort werden gut 300 LKW im Straßenunterhaltungsdienst von Straßen.NRW mit Abbiegeassistenten ausgerüstet und neue Fahrzeuge nur noch mit diesem Sicherheitssystem angeschafft. Der erste LKW war Montag "in Arbeit", der Umbau dauerte rund sieben Stunden. Damit ist Straßen.NRW nach eigenen Angaben die erste Landesstraßenbauverwaltung, die sich an der von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer ins Leben gerufenen "Allianz für Sicherheit" beteiligt.

Mit Abbiegeassistent bezeichnet man ein Warnsystem, das Berufskraftfahrer optisch und akustisch auf Radfahrer und Fußgänger hinweist, die sich im so genannten "toten Winkel" des Fahrzeugs befinden. Dadurch soll die Zahl von Abbiegeunfällen deutlich reduziert werden. Straßen.NRW wird damit auch deutlich früher aktiv als von der Europäischen Union gefordert - deren Vorgaben sehen die Verpflichtung zu diesem Sicherheitssystem erst ab 2022 vor. Ein Abbiegeassistent kostet inklusive Einbau knapp 2300 Euro. Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) stellte bundesweit insgesamt zehn Millionen Euro bereit, um die freiwillige Ausrüstung von LKW zu unterstützen.

Weitere infos unter www.strassen.nrw.de

Pressekontakt: Straßen.NRW, Susanne Schlenga, Telefon: 0209/3808-333, E-Mail: kommunikation@strassen.nrw.de

Zurück zur Übersicht