06.06.2019, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

RAG-Stiftung zieht Bilanz

Essen (idr). Die RAG-Stiftung verbuchte 2018 ein Rekordergebnis von 912 Millionen Euro. 458 Millionen Euro stammen dabei aus dem Verkauf von Evonik-Anteilen. Das gab die Stiftung in ihrer heutigen (6. Juni) Bilanzpressekonferenz bekannt.

Das Ende des Steinkohlebergbaus zum Jahresende 2018 markierte für die Stiftung einen Wendepunkt: Seit Anfang 2019 hat sie die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben der RAG AG übernommen. In den ersten Jahren werden hierfür Kosten in Höhe von jeweils rund 300 Millionen Euro erwartet. Die Rückstellungen dafür beliefen sich zum Jahresende 2018 auf 7,79 Milliarden Euro.

Für 2019 plant die Stiftung zudem 30 Millionen Euro für Förderungen ein. Schwerpunkt ist die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher.

Infos unter: www.rag-stiftung.de

Pressekontakt: RAG-Stiftung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Sabrina Manz, Telefon: 0201/378-3366, E-Mail: sabrina.manz@rag-stiftung.de

Zurück zur Übersicht