25.03.2019, Bochum, Essen, Metropole Ruhr, Städtebau, Vermischtes

Zahlenkorrektur: Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im Ruhrgebiet um 14 Prozent gestiegen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). In der Metropole Ruhr wurden im vergangenen Jahr mehr Wohnungen in weniger Gebäuden gebaut. Die Bauämter in der Region gaben ihr ok für 3.296 neue Wohngebäude (2017: 3321) mit 10.458 Wohnungen (2017: 9148, +14,3 Prozent). Das hat das Statistik-Team des Regionalverbandes Ruhr (RVR) errechnet. Grundlage waren Daten des Landesamtes IT.NRW. Insgesamt stieg die Zahl der Wohnungen durch Neu- oder Umbau im Jahreszeitraum um 14 Prozent auf 11.685.

Die höchste Steigerung war in Essen zu verzeichnen: Die Zahl der Baugenehmigungen stieg um 73,1 (!) Prozent auf 2.136. Bochum verzeichnete ein Plus von 62 Prozent (plus 794 Wohnungen). Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen wurden u.a. in den Kreisen Recklinghausen (–23,9 Prozent) und Unna (–16,3 Prozent) sowie in Oberhausen (14,8 Prozent) erteilt.

NRW-weit wurden im vergangenen Jahr 5,7 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als ein Jahr zuvor- nämlich 55.492.

Infos unter www.it.nrw

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Karim Taibi, Telefon: 0201/2069-239, E-Mail: taibi@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht