29.05.2019, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Sport und Sportpolitik

Bochumer Trainingswissenschaftler suchen ältere Athleten als Probanden

Bochum (idr). Sportliche Höchstleistungen sind auch im mittleren Alter möglich. Was sich aber gegenüber jungen Sportlern verändert, soll eine Studie der Ruhr-Universität Bochum zeigen. Darin geht es vor allem darum, ob sich ältere Sportler langsamer von Belastungen erholen und welche Maßnahmen sich positiv auf die Regeneration auswirken. Für ihre Studie suchen die Forscher gesunde männliche Sportler zwischen 35 und 60 Jahren, die seit mehr als drei Jahren mindestens zweimal pro Woche Krafttraining betreiben.

Die Bochumer Sportwissenschaftler wollen u.a. wissen, wie populäre Regenerationsmaßnahmen wie zum Beispiel das Bad in einer Eistonne oder das Tragen von Kompressionsstrümpfen wirken. Interessenten können sich bis zum 15. Juni unter heike.wiehe-bilda@rub.de melden.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Alexander Ferrauti, Telefon: 0234/32-22451, E-Mail: alexander.ferrauti@rub.de

Zurück zur Übersicht