22.05.2019, Bochum, Dortmund, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Business Metropole Ruhr kürt Sieger des Innovation Call 2019

Essen (idr). Ein neuartiger 3D-Drucker und ein Kleiderreinigungsgerät, das ohne Wasser und Chemie auskommt - diese beiden Ideen sind die Gewinner des Innovation Call 2019. Die Business Metropole Ruhr zeichnete die Sieger aus Aachen und Dortmund am gestrigen Dienstag (21. Mai) im Rahmen des Innovation Day in Essen aus. Sie hatten sich im bundesweiten Wettbewerb gegen sieben weitere Innovationen durchgesetzt.

Das Projekt "FilChange – Flexible 3D-Printing" der beiden Dortmunder Jasper Gruson und Philipp Kemper gewann in der Kategorie Konzept. Ihr 3D-Drucker ermöglicht eine unterbrechungsfreie Herstellung von Produkten, die aus beliebig vielen unterschiedlichen Kunststoffmaterialien und -farben bestehen. Der zweite Platz in der Kategorie ging an B.FAB GmbH - ebenfalls aus Dortmund. Ihr "Formiat Bioökonomie" produziert mit Hilfe moderner Biotechnologie nachhaltig Chemikalien aus CO2, Wasser und regenerativem Strom.

Die RefresherBoxx ist der Gewinner in der Kategorie Prototyp. Das Gerät von drei Entwicklern aus Aachen desinfiziert, trocknet und erfrischt Kleidung, Sportausrüstung und Schuhe, ohne Wasser und ohne Chemikalien. Die physikalische Methode der Reinigung kann in Hotels oder Sportstudios ressourcenschonend eingesetzt werden. Der zweite Platz in dieser Kategorie geht an Zolitron Technology aus Bochum. Die kognitive Sensorplattform misst über zehn Jahre ohne Wartungskosten Umgebungsdaten wie Vibration, Temperatur, Magnetfelder und Position.

Das Preisgeld von insgesamt 9.000 Euro hat der Initiativkreis Ruhr bereitgestellt. Unterstützt wurde die Veranstaltung außerdem vom Regionalverband Ruhr (RVR), von der NRW-Bank, dynamis und der :agile Accelerator GmbH.

Infos: www.innovationsraum.ruhr

Pressekontakt: Business Metropole Ruhr GmbH, Pressestelle, Benjamin Legrand, Telefon: 0201/632488-31, E-Mail: legrand@business.ruhr

Zurück zur Übersicht