19.11.2019, Medizin, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Trotz Medikamenten: Bluthochdruck-Patienten leiden häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Essen (idr). Menschen mit Bluthochdruck haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Risiko ist auch für solche Patienten erhöht, die mit blutdrucksenkenden Medikamenten gut eingestellt sind. Sie erleiden doppelt so häufig Schlaganfällen und Herzinfarkte wie Personen mit normalem Blutdruck. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen jetzt vorgelegt haben. Die Mediziner nehmen an, dass ein zu hoher Blutdruck schon früh Schäden anrichtet, die später auf eine Behandlung nicht mehr ansprechen.

Bluthochdruck ist in der Bevölkerung weit verbreitet: In der Heinz Nixdorf Recall Studie hatten nur 48 Prozent der Probanden zwischen 45 und 75 Jahren normale Werte.

Pressekontakt: Universitätsklinikum Essen, Dr. Janine Gronewold, Telefon: 0201/723-1892, -83584, E-Mail: janine.gronewold@uk-essen.de

Zurück zur Übersicht