29.10.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). "Die Göttliche Komödie Teil II: Purgatorio" feiert am 2. November, 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus Uraufführung. Die Choreografie Xin Peng Wangs ist der zweite Teil seiner Tanztrilogie nach Dante Alighieri. Nachdem im ersten Teil die Qualen der Hölle erduldet werden mussten, steht nun die Läuterung im Zentrum: Dichter Dante Alighieri und sein Begleiter Vergil sind den Feuern des Infernos entronnen und werden nun Zeugen von Läuterungen und seelischen Reinigungen. In der nächsten Spielzeit wird mit "Paradiso" der dritte Teil erscheinen und im Jahr 2021 – im 700. Todesjahr Dante Alighieris – werden alle drei Teile an einem Abend präsentiert.

Infos: www.theaterdo.de

*

Was haben Ophelia, Julia, Louise, Marie, Gretchen, Käthchen, Lulu und Judith gemeinsam? Sie alle opfern sich für die Liebe und sterben Bühnentode. Sie stammen aus Welten, die von männlichen Autoren entworfen wurden. Das Stück "Die Mutter aller Fragen oder 25 Rollen, die eine Frau niemals spielen sollte" am Schlosstheater Moers ruft Frauenfiguren der Theatergeschichte zusammen. Drei Schauspielerinnen und Schauspieler loten Grenzen aus und stellen dabei Fragen nach Rollenklischees und Zuschreibungen. Die Uraufführung am 30. Oktober ist ausverkauft, für die Vorstellung am 2. November, 19.30 Uhr, gibt es noch Karten.

Infos: www.schlosstheater-moers.de

*

Deutsche Lyrik meets Elektro-Beats: Philipp Hochmair und seine Band Die Elektrohand Gottes verwandeln bei ihrem "Schiller Balladen Rave" am 3. November, 19 Uhr, im Theater Duisburg berühmte Verse in ein Rock. Für den Schauspieler haben Schillers Texte nichts mit Schulzwang und Bildungsbürgertum zu tun, sondern mit Techno, Industrial und Ekstase. Philipp Hochmair sucht den pochenden Herzschlag der Worte. Unter den rhythmischen Elektro-Rock-Klängen zeigt sich die explosive Energie der klassischen Balladen.

Infos: www.theater-duisburg.de

*

Junge Parkour-Läufer, Tricker, Tänzer, Trampolin-Springer und Biker aus ganz NRW treffen auch bei der zehnten Auflage des Streetartistik-Festivals Urbanatix in der Jahrhunderthalle Bochum aufeinander. Vom 6. bis zum 17. November stehen bei der Show "X" u.a. Chinese-Pole-Artist Rémi Martin, das Künstler-Kollektiv Back Pocket mit seiner chinesischen Hoop-Diving-Performance, das Duo Mario Espanol und Carlos Zaspel am Flying Pole sowie Diabolo-Könner Guillaume Karpowicz auf der Bühne. Diese wird von einer LED-Pyramide dominiert, in der sich die Darsteller auf verschiedenen Ebenen bewegen.

Infos: www.urbanatix.de

*

100 Künstler zeigen am 2. und 3. November, 10 bis 18 Uhr, bei der Kuboshow in den Herner Flottmann-Hallen ihre Arbeiten. Bei der Nachwuchsmesse präsentieren sich fast ausschließlich Studenten und Absolventen deutscher und internationaler Kunstakademien. Vorgestellt werden vornehmlich gegenständlich orientierte Positionen, die Malerei ist die Hauptdisziplin der beteiligten Künstler.

Infos: www.kuboshow.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht