17.09.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Das Theater Oberhausen eröffnet die neue Spielzeit am 20. September, 19.30 Uhr, mit der Premiere von "Glaube Liebe Hoffnung". Ödön von Horváth erzählt in dem Drama die Geschichte der arbeitslosen Elisabeth. Ihr Versuch, finanzielle Eigenständigkeit zu erlangen, misslingt ebenso wie ihr Plan, sich als untergeordnete Ehefrau zu etablieren. Sie scheitert an der Unmenschlichkeit des Gesetzes und der Menschen. Und wenn Glaube, Liebe und Hoffnung einen verlassen, bleibt nur noch der Tod.

Infos: www.theater-oberhausen.de

*

"Rebetiko" ist eine in Griechenland populäre Musikform, die griechische Flüchtlinge zu Anfang des 20. Jahrhunderts in die Welt trugen. Auch im Ruhrgebiet ist die orientalisch geprägte Musik zu finden. Interkultur Ruhr bringt den Stil am Freitag, 20. September, im Rahmen der Ruhrtriennale nach Bochum. Das Ensemble Rebetik.on gibt ab 20.30 Uhr im "Neuland" Einblicke in die Geschichte und die Einflüsse der Musik. Der Eintritt ist frei. Ein weiteres Konzert gibt die Dortmunder Gruppe dort am 27. September. Beiden Konzerten geht eine geführte Tour der Ruhrtriennale im Stadtraum voraus.

Infos: www.interkultur.ruhr und www.ruhrtriennale.de

*

Der Künstler wird zum Psycho-Serientäter: Goldschmied Cardillac verkauft Schmuck und ermordet den Käufer anschließend - nicht aus Geldgier, sondern weil er nicht ertragen kann, "seine" Arbeiten zu verlieren. E.T.A. Hoffmann lieferte mit seiner Erzählung "Das Fräulein von Scudéri" die Vorlage für Paul Hindemiths Oper "Cardillac". In dem Werk verbinden sich musikalisch barocke Formen mit einer frühmodernen Vorliebe für Abstraktion und Stilisierung. Die Oper feiert am 21. September, 19.30 Uhr, Premiere am Theater Hagen.

Infos: www.theaterhagen.de

*

Mit Max Frischs Drama "Biedermann und die Brandstifter" startet das Schauspiel Essen in die Saison. In der Stadt geht die Angst vor Brandstiftern um: Sie verschaffen sich Zugang zum Dachboden und fackeln von dort das Gebäude ab. Weil Biedermann als guter Mensch dastehen will, lässt er den Landstreicher Schmitz auf seinem Dachboden nächtigen. Obwohl Schmitz und sein Kumpan Eisenring allerlei Brennbares horten, verdrängt Biedermann das Offensichtliche. Premiere für das "Lehrstück ohne Lehre" ist am 20. September um 19.30 Uhr im Grillo-Theater.

Infos: www.schauspiel-essen.de

*

Mit der Reihe "Happy Hour – Klassik um Sieben" führen die Duisburger Philharmoniker ein neues, einstündiges Konzertformat ein, bei dem die Besucher im Anschluss zu einem Umtrunk mit den Musikern im Foyer eingeladen sind. Den Auftakt gestaltet am 21. September, 19 Uhr, das WDR-Sinfonieorchester in der Philharmonie Mercatorhalle. Es spielt die Istanbul Symphony des türkischen Pianisten Fazil Say, der für seine herausragenden künstlerischen Leistungen und sein bürgerrechtliches Engagement 2017 den Musikpreis der Stadt Duisburg erhielt.

Infos: www.duisburger-philharmoniker.de

*

Hundert Jahre nachdem Josef Albers aufbrach, um am Staatlichen Bauhaus in Weimar zu studieren, widmet sich die Ausstellung "Der junge Josef Albers" in Bottrop seinem selten beachteten Frühwerk. Zeichnungen und Druckgrafik, Malerei und eine erste große Glasarbeit zeigen einen innovativ und sicher arbeitenden Künstler, der neue Techniken und Stile erprobte. Die Schau läuft vom 22. September bis 12. Januar im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Infos: www.quadrat-bottrop.de

*

"Die Magier 2.0" starten am 18. September, 20 Uhr, in den Flottmann-Hallen Herne ihre Herbsttour. Vier von Grund auf unterschiedliche Zauberer zelebrieren eine abwechslungsreiche Show mit emotionalen, poetischen, bizarren und witzigen Momenten. Mit dabei sind Christopher Köhler, Lars Ruth, Swann und Sam Cole.

Infos: www.flottmann-hallen.de

*

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht