26.09.2019, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Presseeinladung: Kooperation zwischen RVR, RAG und Stadt Recklinghausen sichert die Zukunft des Erlebnisbergwerks

Recklinghausen (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR), die Stadt Recklinghausen und die Ruhrkohle AG (RAG) planen die Zukunft des Trainingsbergwerks (TBW) in Recklinghausen. Hier soll das größte Erlebnisbergwerk für Steinkohle in Deutschland entstehen. Dazu haben die Partner eine entsprechende Kooperationsvereinbarung getroffen. Den Betrieb übernimmt der bereits gegründete Trägerverein, der schon jetzt regelmäßig Führungen anbietet. Die Bezirksregierung Arnsberg hat noch vor kurzem die Genehmigung für den weiteren Betrieb des TBW erteilt.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN. Beim Pressetermin "unter Tage" am Dienstag, 1. Oktober, 11.30 Uhr, stellen die Partner die Kooperation und die nächsten Schritte vor. Treffpunkt ist das Trainingsbergwerk Recklinghausen, Eingang Flachbau, Wanner Straße 30, 45661 Recklinghausen.

Als Gesprächspartner stehen bereit: RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche, Peter Schrimpf, Vorstandsvorsitzender der RAG, und Klaus Gülzau, Vorsitzender des Vereins Trainingsbergwerk e.V..

Teilnehmer werden mit Helm und Mantel ausgestattet und benötigen festes Schuhwerk. Nach dem Pressegespräch bietet sich die Möglichkeit, an attraktiven Stellen im Bergwerk Fotos zu machen. Aus Sicherheitsgründen werden alle Teilnehmer des Pressetermins von einem Bergmann begleitet.

Bitte teilen Sie zur besseren Planung vorab per E-Mail an pressestelle@rvr.ruhr mit, ob Sie teilnehmen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht