02.04.2020, Metropole Ruhr, Verkehr

RVR stellt Kommunen und Hilfsorganisationen kostenfreies Tool zur optimalen Routenplanung online bereit

Metropole Ruhr/Essen (idr). Wie lassen sich auf einer Lieferfahrt möglichst viele Standorte auf einem optimalen Weg abfahren? Dabei hilft ab sofort ein Planungswerkzeug des Regionalverbandes Ruhr (RVR), das kostenfrei den kommunalen Verwaltungen und Hilfsorganisationen in der Region bereitgestellt wird. So können zum Beispiel Gesundheitsämter bei der aktuellen Corona-Pandemie die Einhaltung der häuslichen Quarantäne mit geringerem Zeitaufwand bei Kontrollfahrten überprüfen.

Für den Einsatz des neuen Tools kooperiert das Referat Geoinformation und Raumbeobachtung des RVR im Rahmen des Geonetzwerk.metropoleRuhr mit den geodatenhaltenden Stellen der Region.

Und so funktioniert es: Das Tool berechnet unter Eingabe einer Excel-Tabelle mit Adressen und Standorten von Fahrzeugen die optimalen Wegstrecken für jedes einzelne Fahrzeug zum Abfahren dieser Adressen.

Installationsanleitung und weitere Hilfen unter: hilfe.geoportal.ruhr/openrouteservice

Im Geonetzwerk.metropole Ruhr kooperieren seit 2013 die Städte und Kreise der Metropole Ruhr, um Geoinformationen zu veredeln, regional einheitlich bereitzustellen und in smarten Anwendungen zu veröffentlichen. Nutzerfreundlich sind zum Beispiel die Bebauungspläne aller Kommunen der Metropole Ruhr mit einem "Klick" abrufbar. Der RVR hat die Aufgabe dauerhaft von den Kommunen übernommen und ist auch Sitz der Geschäftsstelle des Netzwerks.

Die Kooperation im Netz: geonetzwerk.metropoleruhr.de/de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Presseinformation finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr.

Pressekontakt: RVR, Geonetzwerk Metropole Ruhr, Carina Feske, Telefon: 0201/2069-552, E-Mail: feske@rvr.ruhr; Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: -495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht