11.08.2020, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). 21 neue Fotoserien hat das Pixelprojekt Ruhrgebiet in das regionale "fotografische Gedächtnis" aufgenommen. Präsentiert werden sie ab Donnerstag, 13. August, bis zum 13. November in einer Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Im Mittelpunkt der neuen Serien stehen Ereignisse, Veranstaltungen und Entwicklungen, die die Region prägen.

Infos: www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de.

*

Das Osthaus Museum Hagen gibt einem der bedeutendsten Künstler in der chinesischen zeitgenössischen Kunstszene Raum: Vom 15. August bis zum 20. September zeigt das Haus "Wang Huangsheng. Breathe in/out". Gezeigt werden ausgewählte Videoarbeiten, mehrteilige Installationen, Fotos und Zeichnungen des Künstlers aus den Jahren 2012 bis 2019.

Infos: www.osthausmuseum.de

*

Plakate als Erinnerung an unsere fragile Normalität: Unter dem Titel "Post von gestern" zeigt Urbane Künste Ruhr Plakate des Künstlers Christoph Schäfer auf Werbeflächen in vier Ruhrgebietsstädten. Seit heute (11. August) hängen seine Zeichnungen in Bochum und Dortmund, bereits seit letzter Woche in Duisburg und Essen. In allen Motiven zitiert Schäfer die Einbindung ikonischer Bauwerke der Ruhrmoderne – das Marler Rathaus, das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen und die Grugahalle in Essen – ein früheres utopisches Moment radikaler Aufbruchsstimmung. Am Donnerstag, 13. August, ist Christoph Schäfer vor Ort und lädt gemeinsam mit Holger Krüssmann, Autor im Bereich Kultur und Stadtentwicklung, zu einem Spaziergang und zur Diskussion in Bochum ein.

Infos: www.urbanekuensteruhr.de.

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/3069-281, -282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht