26.08.2020, Essen, Lünen, Metropole Ruhr, Vermischtes

Lünen, Essen und Kreis Wesel arbeiten im "Verwaltungsrebellen-Labor" zusammen

Lünen/Essen/Wesel (idr). Verwaltung kooperativ und kreativ - dieses Ziel haben sich die "Verwaltungsrebellen" auf die Fahnen geschrieben. In dem interkommunalen Projekt "Verwaltungsrebellen-Labor" arbeiten die Städte Lünen und Essen sowie der Kreis Wesel gemeinsam an neuen Konzepten. Und sie wollen voneinander lernen. Es ist eines von bundesweit 13 Projekten, die das Bundesinnenministerium im Rahmen des Programms "Regionale Open Government Labore" mit je 180.000 Euro fördert.

In unterschiedlichen Veranstaltungsformaten und mittels digitaler Vernetzung können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Verwaltungen austauschen, gemeinsame Themen und Vorhaben vorantreiben, sich gegenseitig unterstützen, neue Arbeitsformen kennenlernen und diese Erfahrungen in ihren eigenen Verwaltungen verbreiten. Unterstützt werden sie von der Initiative Verwaltungsrebellen. Ziel ist es, Aufgaben in Verwaltungen flexibler, effektiver und zufriedenstellender zu bewältigen.

Das Programm läuft bis Ende 2022.

Pressekontakt: Stadt Lünen, Pressestelle, Telefon: 02306/104-1501/-1748, E-Mail: pressestelle@luenen.de

Zurück zur Übersicht