24.08.2020, Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim

RVR und Uni Münster stellen Wahl-Kompass zur ersten Direktwahl des Ruhrparlaments ins Netz

Essen (idr). Bis zur ersten Direktwahl zum Ruhrparlament am 13. September lotst ein Wahl-Kompass die Bürgerinnen und Bürger durch die politische Landschaft im Ruhrgebiet. Insgesamt 21 Parteien und Wählergruppen bewerben sich um den Einzug in die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR), das sogenannte Ruhrparlament. 15 Parteien nehmen am Wahl-Kompass teil.

"Bei Bundestags- oder Landtagswahlen erfreuen sich Online-Wahlhilfen bereits großer Beliebtheit. Mit dem Wahl-Kompass Ruhr schafft der RVR zusammen mit der Universität Münster rechtzeitig zur ersten Direktwahl ein Angebot, das auf die politische Landschaft im Ruhrgebiet zugeschnitten ist“, sagt Markus Schlüter, stellvertretender RVR-Regionaldirektor bei der Vorstellung der Online-Wahlhilfe.

Nutzerinnen und Nutzer geben im Wahl-Kompass ihre Haltung zu 30 Wahlkampfthemen an, die als Statements oder Thesen formuliert sind, und erhalten auf dieser Basis eine Berechnung der individuellen politischen Übereinstimmung. Sie können sich zudem auf Basis ihrer Antworten in einem "politischen Koordinatensystem" in der politischen Landschaft für die Ruhrwahl verorten.

Ideengeber Prof. Norbert Kersting vom Institut für Politikwissenschaften an der Universität Münster betont: "In der Corona-Krise gewinnt der Online-Wahlkampf stark an Bedeutung. Hier bietet der Wahl-Kompass ideale Möglichkeiten für Parteien und Kandidierende, um die eigenen Positionen digital zu kommunizieren."

"Mach es zu deinem Revier": Unter diesem Motto hat der Regionalverband Ruhr im Vorfeld der ersten Direktwahl zum Ruhrparlament eine Informations- und Motivationskampagne gestartet. Sie soll über das Ruhrparlament, die Aufgaben des RVR und die Wahl aufklären und dazu motivieren, zur Wahl zu gehen.

Infos: ruhr.wahl-kompass.de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die komplette PM, das Logo des Wahl-Kompass und einen Screenshot können Sie unter www.presse.rvr.ruhr herunterladen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-374, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht