25.02.2020, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Die Götter haben Mitleid mit dem Sänger Orpheus, der den Verlust seiner Eurydike betrauert. Sie erlauben ihm, das Reich der Toten zu betreten und zu versuchen, die Geliebte ins Leben zurückzuholen. Doch er muss beim Aufstieg in die Oberwelt vorangehen und darf sich nicht nach Eurydike umschauen... Christoph Willibald Gluck hat den Mythos von "Orpheus und Eurydike" in einer Oper verarbeitet, die 1762 uraufgeführt wurde. Das Theater Hagen zeigt das Werk in der Fassung der Uraufführung. Premiere ist am 29. Februar um 19.30 Uhr im Großen Haus.

Infos: www.theater-hagen.de

*

Sie haben mit der Welt abgeschlossen: Jean Floressas Des Esseintes, magenkranker Adelsspross mit Hang zum Spleen, und Francois, abgehalfterter Professor für Literatur mit Vorliebe für junge Studentinnen. Die Protagonisten aus den Romanen "Gegen den Strich" von Joris-Karl Huysman und "Unterwerfung" von Michel Houellebecq sitzen beide an reich gedeckter Tafel und verzehren sich nach etwas, das ihren Hunger nach Sinn stillt. Während der eine den radikalen Rückzug aus der Gesellschaft zelebriert, sieht sich der andere einem fundamentalen Systemwandel unter dem Vorzeichen des politischen Islam gegenüber. Philipp Preuss inszeniert den Theaterabend "Unterwerfung / Gegen den Strich" am Mülheimer Theater an der Ruhr. Die Premiere am 27. Februar ist ausverkauft. Für die Vorstellungen am 28. und 29. Februar, 19.30 Uhr, gibt es noch Karten.

Infos: www.theater-an-der-ruhr.de

*

Das Émile Parisien Quartet präsentiert am 1. März, 20 Uhr, im Essener Grillo-Theater sein preisgekröntes Album "Double Screening". Das Album wurde beim Preis der deutschen Schallplattenkritik im vergangenen Herbst mit dem Jahrespreis 2019 ausgezeichnet. In der Begründung der Jury hieß es, die "Musik fährt in die Beine, ohne das Hirn zu vernachlässigen". Das Ensemble tritt in der Reihe "Jazz in Essen" auf.

Infos: www.schauspiel-essen.de

*

In der Ausstellung "Lynn Chadwick. Biester der Zeit" zeigt das Duisburger Lehmbruck Museum die fantastischen und poetischen Skulpturen des Künstlers, mit denen er in den 1950er-Jahren berühmt wurde. In der ersten umfassenden musealen Retrospektive in Deutschland würdigt das Museum den britischen Bildhauer als einen der innovativsten Künstler seiner Zeit. Anhand von rund 70 Plastiken, zahlreichen Zeichnungen und Grafiken zeichnet die Schau, die vom 29. Februar bis 26. Juli läuft, Chadwicks Entwicklung nach.

Infos: www.lehmbruckmuseum.de

*

Förderwagen im Vorgarten, Schlägel und Eisen als Schlüsselanhänger und Ruhrpott-Schriftzüge auf T-Shirts – im Alltag finden sich viele Andenken an den Bergbau im Ruhrgebiet. Einige stehen nicht mehr für die Arbeit auf der Zeche, sondern markieren ein besonderes Lebensgefühl und die Verbundenheit mit der Region. Die Sonderausstellung "Revierfolklore. Zwischen Heimatstolz und Kommerz" in der Dortmunder Zeche Zollern fragt nach den Hintergründen dieser Erinnerungskultur. Sie präsentiert vom 28. Februar bis 25. Oktorber rund 250 Exponaten vom Wandteppich bis zur Bade-Ente in Kumpelkluft.

Infos: www.lwl-industriemuseum.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht