08.01.2020, Duisburg, Metropole Ruhr, Verkehr

A59 wird als Hochstraße ausgebaut

Duisburg/Bochum (idr). Die A59 wird zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und der Anschlussstelle Duisburg-Marxloh in Hochlage auf sechs Spuren ausgebaut. Das hat das Bundesverkehrsministerium nach ausführlichen Untersuchungen entschieden. Zuletzt hatten zwei Ausbau-Varianten zur Debatte gestanden: eine Hochstraße und eine Tunnellösung.

Für die neue Straße in Hochlage sprachen vor allem die kürzere Bauzeit von sechseinhalb Jahren (Tunnel: zwölf Jahre) und um 500 Millionen Euro niedrigere Kosten gegenüber der Tunnellösung. Außerdem müssen die anliegendenden Anschlussstellen während der Bauzeit nicht dauerhaft gesperrt und weniger Gebäude abgerissen werden. Die Lärmbelastung wird für die meisten Anlieger voraussichtlich um drei Dezibel sinken.

Straßen.NRW wird Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 22. Januar, in der Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord über das Projekt informieren.

Mehr zum Thema: www.strassen.nrw.de/de/projekte/a59/sechsstreifiger-ausbau-in-duisburg.html

Pressekontakt: Straßen.NRW, Anne Höckber, Telefon: 0234/9552-361, E-Mail: kommunikation@strassen.nrw.de; Bernd A. Löchter, Telefon: 0209/3808-333

Zurück zur Übersicht