27.01.2020, Medizin, Metropole Ruhr

Probandinnen für Vergleichsstudie zur Fibromyalgie-Syndrom gesucht

Bochum (idr). Wissenschaftler des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum untersuchen die Entstehung des Fibromyalgie-Syndroms (FMS). Bei einer Vergleichsstudie zu molekulargenetischen Faktoren wollen sie herausfinden, wo die Ursache für den Schmerz liegt. Dafür werden noch gesunde Frauen zwischen 40 und 60 Jahren gesucht. Mit Hilfe der über eine Mundspülung erfassten DNA werden die relevanten Erbinformationen von gesunden und kranken Teilnehmern verglichen.

Interessierte können sich mit dem Stichwort "Gesunder Proband FMS-Forschung" per E-Mail (verhaltensmedizin@rub.de) anmelden.

Menschen mit einem Fibromyalgie-Syndrom leiden unter starken chronischen Schmerzen am gesamten Körper. Vor allem Frauen sind von der Krankheit betroffen. FMS liegt eine Schädigung des Nervensystems zugrunde, die einen muskulären Schmerz verursacht.

Pressekontakt: LWL-Universitätsklinikum Bochum, Rosa Sommer, Telefon: 0151/40635802, E-Mail: rosa.sommer@lwl.org

Zurück zur Übersicht