10.07.2020, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Ruhrtriennale sucht persönliche Geschichten für Kunstprojekt

Metropole Ruhr (idr). Für ein Kunstprojekt der Ruhrtriennale 2021 werden ab sofort Personen aus dem Ruhrgebiet gesucht, die Lust haben, über ihre Zeit des Erwachsenwerdens zu sprechen und ihre Erinnerungen zu teilen. Mit einer Vielzahl an Perspektiven sollen die individuellen Eindrücke unterschiedlicher Generationen abgebildet werden. Die Voraussetzung: Sie müssen in den Jahrgängen 1920, 1925, 1926, 1932, 1970, 1988, 1993, 1995, 1996, 1998 oder 1999 geboren sein.

Die Tonaufnahmen für das Projekt werden zwischen dem 24. und 30. August aufgezeichnet, die Videoaufnahmen sollen Anfang Dezember stattfinden. Die Aufnahme dauert ca. 90 Minuten. Die Aufzeichnungen finden in Bochum unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen statt, aber auch Hausbesuche sind möglich.

Die Ruhrtriennale ist eine von drei Programmsäulen der Kultur Ruhr GmbH, deren Gesellschafter das Land NRW und der Regionalverband Ruhr (RVR) sind. Sie wird kontinuierlich vom Land gefördert. Die Schweizer Theaterregisseurin und Musikerin Barbara Frey übernimmt ab November 2020 für drei Jahre (Spielzeiten 2021-2023) die künstlerische Leitung.

Infos und Anmeldung: ruhr3.com/erinnerungen

Pressekontakt: Ruhrtriennale, Pressestelle, Telefon: 0234/97483337, E-Mail: presse@ruhrtriennale.de

Zurück zur Übersicht