30.06.2020, Bottrop, Essen, Metropole Ruhr, Politik, Städtebau, Verkehr, Wirtschaft

Förderbescheide für "Freiheit Emscher" zwischen Bottrop und Essen übergeben

Essen/Münster (idr). Gleich zwei Förderbescheide für das Projekt "Freiheit Emscher" in Höhe von 759.000 Euro übergab die Münsteraner Regierungspräsidentin Dorothee Feller heute (30. Juni) in Essen. Der Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler nahm sie im Vorfeld des Lenkungskreises Bergbauflächenvereinbarung im Regionalverband Ruhr (RVR) in Essen entgegen.

"Freiheit Emscher" ist einer von zwanzig Standorten für interkommunale und integrierte Flächenentwicklung des Landes. Es ist eine Kooperation zwischen den Städten Bottrop und Essen, sowie dem Flächeneigner RAG Montan Immobilien GmbH. Ziel ist es, eine gewerblich-industrielle Nachfolgenutzung von brachgefallenen Bergbauflächen vorzubereiten. Das Vorhaben unterteilt sich in zwei Projekte, die mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln gefördert werden: "Masterplan Infrastruktur" mit einer Fördersumme von 615.000 Euro und "Umwelttrasse" mit einer Fördersumme von 144.000 Euro. Der "Masterplan Infastruktur" sieht u.a. die Verknüpfung regionaler Grünzüge vor, um den Emscher Landschaftspark zu vervollständigen. Zudem soll ein komplett neues System zur Rückhaltung, Sammlung und Ableitung von Niederschlagswasser in der Emscher aufgebaut werden.

Die "Umwelttrasse" soll ein Real-Labor für neue Mobilität werden. Die geplante Trasse ist für einen innovativen ÖPNV sowie für Fußgänger und Radfahrer gedacht. Sie soll Platz bieten für alternative Antriebe und Formen.

Infos unter www.brms.nrw.de

Pressekontakt: Bezirksregierung Münster, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: 0251/411-1066, E-Mail: pressestelle@brms.nrw.de

Zurück zur Übersicht