05.06.2020, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Museen entlang der Route Industriekultur starten mit Führungen und kreativen Angeboten

Metropole Ruhr (idr). Ruhr Museum, Besucherbergwerk, Hochofen - nicht nur die Klassiker der Route Industriekultur haben dank der zunehmenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen ihre Tore wieder geöffnet. Vielerorts starten ab Samstag, 6. Juni, auch wieder Führungen. Allerdings gelten coronabedingt noch zahlreiche Sonderregelungen und Einschränkungen.

Führungen können Besucher ab morgen z.B. im Ruhr Museum auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen buchen. Maximal zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer inklusive Guide tauchen rund eine Stunde lang in die abwechslungsreiche Geschichte der heutigen Metropole Ruhr ein. Aufgrund der reduzierten Plätze wird eine Anmeldung empfohlen. Ab dem 15. Juni 2020 wird das Angebot auf buchbare Gruppenführungen weiter ausgebaut.

https://www.ruhrmuseum.de

Führungen gibt es auch wieder im Landschaftspark Duisburg-Nord. Die Führungen finden samstags, sonntags und feiertags stündlich statt, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

www.tour-de-ruhr.de

Im Freilichtmuseum Hagen dürfen sich maximal 550 Besucher gleichzeitig aufhalten. Wie voll es ist, erfahren Ausflügler vorab auf der Homepage. Führungen sollen in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden.

www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Das Bergbaumuseum in Bochum bietet bereits zahlreiche Kurz- und Langführungen in das hauseigene, nachgebaute Schaubergwerk an. Auch verschiedene Themenführungen stehen wieder auf dem Programm. Allerdings gilt auch hier: Zutritt nur in begrenzter Zahl möglich.

www.bergbaumuseum.de

Geschlossen bleibt hingegen noch das Montanium, der Stollennachbau auf Zeche Zollern. Dafür lockt der Dortmunder LWL-Standort mit neuen Entdeckertouren für Erwachsene.

www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern

Ebenfalls bereits wieder zugänglich ist die Ausstellung in der ältesten Hütte des Reviers, der St. Antony-Hütte in Oberhausen. Führungen werden zwar noch nicht angeboten, aber wer sich ausführlich über den jüngsten Standort der Route Industriekultur informieren möchte, lädt sich einfach einen Audiorundgang als individuelle Begleitung auf das eigene Smartphone.

Infos: www.industriemuseum.lvr.de

Pressekontakt: RTG, Thomas Machoczek, Telefon: -151, E-Mail: t.machoczek@ruhr-tourismus.de

Zurück zur Übersicht