17.03.2020, Metropole Ruhr, Politik, Umwelt, Vermischtes

IGA Metropole Ruhr 2027: Erster internationaler Planerwettbewerb für die Zukunftsgärten startet in Dortmund

Dortmund (idr). Ideen für die Internationale Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 gesucht: In einer Folge von vier Wettbewerben werden Pläne für die Zukunftsgärten in Dortmund, Gelsenkirchen, Bergkamen/Lünen und Duisburg entwickelt. Den Auftakt macht Dortmund mit dem Zukunftsgarten "Emscher nordwärts". Rund 20 internationale Planungsbüros wurden ausgewählt, die Potenziale auszuschöpfen und innovativen Ideen einzubringen.

Von der Kokerei Hansa soll sich der Dortmunder Zukunftsgarten in den Norden bis zum Bahnbetriebswerk Mooskamp erstrecken und Teile des Deusenbergs mit einschließen. Der Zugang zum Deusenberg wird über eine Brücke hergestellt. Die Fläche bietet viel Raum zur kreativen Ausgestaltung und soll auch nach der IGA als attraktive grüne Lunge im Dortmunder Norden erhalten bleiben. Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund: "Das Projekt bietet die Möglichkeit, die vorhandenen Potenziale der Kokerei Hansa und des Deusenbergs aufzuwerten. Der Zukunftsgarten wird einen erheblichen Beitrag zur Stadt- und Quartiersentwicklung leisten."

Um das IGA Konzept, die Metropole Ruhr und die rund 35 Hektar große Fläche des Zukunftsgartens kennen zu lernen, können die Büros in der nächsten Zeit das Dortmunder Areal selbst erkunden. Ein zunächst geplantes Kolloquium auf der Kokerei Hansa wurde wegen der Corona-Epidemie abgesagt. Erste Ergebnisse des Wettbewerbs werden im Juli erwartet. Sie können in einer öffentlichen Ausstellung besichtigt werden können.

Ab Herbst folgen dann die Wettbewerbe für die Zukunftsgärten an den weiteren Standorten. "Die IGA 2027 wird die Themen Stadtgrün und Städte-Landschaft im Image der Metropole Ruhr verankern und so die positive Wahrnehmung unserer Region stärken. Die Zukunftsgärten bilden dabei die Drehscheiben und bündeln Stadt-, Freiraum- und Tourismusentwicklung", so Nina Frense, Geschäftsführung der IGA 2027 gGmbH und Beigeordnete Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR).

Die IGA Metropole Ruhr 2027 wird die erste dezentrale Internationale Gartenausstellung. Sie wird organisiert durch die IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH als Durchführungsgesellschaft, dem RVR als Regionalinstitution für die Metropole Ruhr sowie den Kommunen und Kreisen als Projektträger. Eine enge Kooperation besteht mit dem Land Nordrhein-Westfalen, Emschergenossenschaft/Lippeverband und vielen weiteren Partnern.

Infos: www.iga2027.ruhr

HINWEIS AN DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung sowie Fotos vom Standort für den Dortmunder Zukunftsgarten finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-491, E-Mail: hapke@rvr.ruhr; Stadt Dortmund, Christian Schön, Telefon: 0231/50-25677, E-Mail: cschoen@stadtdo.de

Zurück zur Übersicht