18.05.2020, Bönen, Dorsten, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Haltern, Herne, Herten, Hünxe

Ein Jahr Solarmetropole Ruhr: 30.000 Bürger haben sich bereits über Photovoltaik informiert

Essen/Metropole Ruhr (idr). Rund 30.000 Bürgerinnen und Bürger wurden in den vergangenen zwölf Monaten bei Veranstaltungen, Beratungen sowie via Internet über die Möglichkeiten von Photovoltaik informiert. In dieser Zeit sind mehr als 60 Anträge für den Bau einer Solaranlage eingegangen. Diese Bilanz zieht die Initiative Solarmetropole Ruhr von Handwerk und Regionalverband Ruhr (RVR) anlässlich ihres einjährigen Bestehens.

Im Mai 2019 schlossen sich 15 Pilotkommunen im Ruhrgebiet, acht Kreishandwerkerschaften und drei Handwerkskammern mit dem RVR zur Solarmetropole Ruhr zusammen, um die Energiewende zu unterstützen. Über 30 Veranstaltungen wurden organisiert, darunter zahlreiche Infoabende und Messestände sowie Solarspaziergänge und Haus-zu-Haus-Beratungen.

Am 3. Juni bietet der RVR zusammen mit der EnergieAgentur.NRW für interessierte Bürgerinnen und Bürger kostenlos ein Webinar zum Thema Photovoltaik und Steuern an. Handwerker, die Informationen zu Solaranlagen suchen, können am 9. Juni ein ebenfalls kostenloses Webinar belegen. Für 2020 sind weitere Zuschüsse von Photovoltaik-Anlagen für Bürgerinnen und Bürger geplant und zusätzlich ein Zuschuss von 500 Euro für Unternehmen.

Die Pilotkommunen sind Bönen, Dorsten, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Haltern am See, Herten, Herne, Hünxe, Kamp-Lintfort, Oberhausen, Recklinghausen, Rheinberg und Xanten.

Infos: www.solar.metropole.ruhr

Pressekontakt: RVR, Referat Klima und Umweltschutz, Dr. Christina Buckemüller, Telefon: 0201/2069-317, E-Mail: buckemueller@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht