01.10.2020, Essen, Metropole Ruhr, Städtebau, Vermischtes

RVR-Sitz erhält Denkmalschutzplakette - Verbandsgebäude vereint Geschichte und Modernität

Essen (idr). Das sanierte Verwaltungsgebäude des Regionalverbandes Ruhr (RVR) an der Kronprinzenstraße 35 in Essen ziert in Kürze eine Denkmalschutzplakette. Nach einer umfangreichen Kernsanierung von 2017 bis 2019 darf sich das Haus der Metropole Ruhr jetzt mit der Auszeichnung "Vorbildlich saniertes denkmalgeschütztes Gebäude" schmücken. Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel nahm heute (1. Oktober) Plakette und Urkunde von der Denkmalbehörde der Stadt Essen entgegen.

"Zum 100jährigen Jubiläum des Regionalverbandes Ruhr präsentiert sich das Hauptgebäude runderneuert," erläutert Karola Geiß-Netthöfel. "Anspruch und Charme sind jedoch geblieben."

Bei der Sanierung wurde großer Wert auf die Erhaltung der Klinkerfassade mit ihren strukturierenden Gesimsbändern als Fenstereinfassungen gelegt. Mit traditionellen handwerklichen Techniken konnten schadhafte Fassadenelemente repariert oder neu erstellt werden.

Besonderes Augenmerk lag auf der Erhaltung und denkmalgerechten Instandsetzung des Lichthofes. Der Natursteinboden im Erdgeschoss wurde gereinigt und poliert. Originale Fenster, Geländer und Lampen aus der Entstehungszeit wurden denkmalgerecht aufgearbeitet.

Das RVR-Gebäude wurde 1928 nach Plänen des Architekten Alfred Fischer gebaut.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemeldung sowie Fotos von der Übergabe finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht